Das NEUE SPIEL von Liebe und Einheit

hat bereits begonnen.

Die Spielregen sind vollständig neu, denn in dem neuen Spiel geht es um das Erleben von göttlicher Liebe im menschlichen Körper – während der vergangenen 5.000 Jahre  noch nicht da gewesen, deshalb ein großes neues Abenteuer für alle Beteiligten, sowohl für die Engel als auch für die Menschen.

Es geht um das einheitliche Zusammenspiel von Engeln, Göttern, Göttinnen, Menschen, Seelen, Devas und Naturgeistern zum Wohle des Ganzen, in der Absicht den nächsten Evolutionsschritt für den Planeten und seine Bewohner ins Leben zu rufen. Deshalb ist es ein Spiel, das gleichzeitig auf mehreren Dimensionsebenen stattfindet, eben multidimensional.

Es ist ein großer neuer Schöpfungszyklus, der gerade erst beginnt. Er wird gerade geboren und „geschöpft“ aus der unendlichen Weite des Raumes, der dahinter liegt, geprägt durch die Erfahrungen und Weisheiten, die sich aus dem vorherigen Spiel der Trennung und Dualität ergeben haben.

Schöpfer und Mitschöpfer sind die Mitspieler aus dem  alten Spiel, die sich bereits daraus befreien konnten. Andere werden ihnen folgen.

Es gesellen sich neue Spieler aus den höheren Ebenen des Seins hinzu, die bisher noch keinen Kontakt zur Materie, dem Planeten und seinen Bewohnern hatten.

Die Göttliche Mutter lädt ein zu einem neuen, ekstatischen Schöpfungstanz, durch die Himmel und Welten des Lichtes und der Liebe.

Die Gesetze des göttlichen Geistes in der Materie gilt es zu erforschen, zu erfahren und zu integrieren, ohne Einschränkung und Begrenzung, die durch Trennung, Unwissenheit und Unbewusstheit hervor gerufen ist.

___________________

Neue Paradigmen

*

Lebensenergie

* 

Das Machtwort der Großmütter

 

 

 

Eine Antwort auf Das NEUE SPIEL von Liebe und Einheit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>